Selbstorganisation am Arbeitsplatz

Geht es Ihnen auch so? Ihre Gedanken schweifen bei der Arbeit ab? Sie haben einige Angewohnheiten, die Sie sich schlecht abgewöhnen können? Fühlen Sie sich durch sich selbst behindert?

Sie möchten aus dem Teufelskreis ausbrechen und endlich durchstarten, wie Sie es sich vorgenommen haben? Probieren Sie es mit den unten beschriebenen Methoden – Sie werden mit diesen einfachen Strategien effektiver werden und brauchen sich keine Sorgen mehr zu machen, ob Ihre Produktivität dem Leistungsprofil Ihres Jobs entspricht.

Gute Selbstorganisation beginnt beim Konzentrationsvermögen

  • Wer sich komplett in eine Aufgabe vertieft, wird sie vermutlich mit Erfolg bewältigen.
  • Wer sich jedoch dabei immer wieder verzettelt, wird voraussichtlich scheitern.

Die Fähigkeit, sich voll und ganz auf etwas konzentrieren zu können und sich nicht ablenken zu lassen, wird vielfach unterschätzt. “Ich kann ja gleich weitermachen”, „Ich bin Multitaskingfähig„denken Sie vielleicht. Sie werden selbst wissen, wie schwer es Ihnen manches Mal fällt, wieder ebenso intensiv und genau da anzuknüpfen, wo Sie aufgehört haben.

Gelingt es Ihnen jedoch, die notwendige Willensstärke und Disziplin aufzubringen, dann konzentrieren Sie sich so lange auf eine Aufgabe, bis sie erledigt ist!  Sie können überdurchschnittlich begabt sein oder den besten Abschluss haben – es wird Ihnen garantiert jemand den Rang ablaufen, der sich besser konzentrieren kann. Denn diese Person besitzt eine der Kernkompetenzen schlechthin für den Erfolg im Job.

Lernen Sie, neue Gewohnheiten anzunehmen und alte abzulegen

Hier geht es nicht um Absichtserklärungen oder langes Planen! Sagen Sie sich nicht „Ach morgen mache ich es anders!“. Verlieren Sie keine Zeit, setzen Sie es um.

Notieren Sie sich neue Gewohnheiten, die Sie innerhalb der folgenden 42 Tage umsetzen wollen. Das ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen eine realistische Zeitspanne, neue Rituale und Angewohnheiten in Fleisch und Blut übergehen zu lassen. Täglich dreimal sollten Sie sich die Punkte vor Augen führen und Schritt für Schritt umsetzen.

Beispiele: E-Mails nur noch zweimal am Tag checken und gleich beantworten / Telefonate auf die Zeit zwischen 10.00 und 12.00 legen / Einmal wöchentlich Ablage machen

Wenn Sie so vorgehen, tricksen Sie Ihren inneren Schweinehund aus und bewahren sich vor der ewigen Aufschieberei. Gleichzeitig können Sie vielleicht damit aufhören, Ihren PC mit Haftnotizen zu bepflastern, damit Sie nur nichts vergessen. Ein Memo auf dem Desktop tut Ihnen genauso gute Dienst, ohne dass Ihr Druck optisch sichtbar wird. Es hat lediglich die Funktion wie ein Terminkalender, ohne den die wenigsten Büromenschen nicht auskommen. Sie wissen schon: Meetings, Abgabetermine, Rückrufe, Arzttermine, Seminardaten und vieles mehr… Es gibt sicherlich noch weitere Angewohnheiten, die Sie bisher vom effektiven Arbeiten abgehalten haben. Auch diese können Sie zugunsten neuer Initiativen über Bord werfen.

Nehmen Sie sich etwas Schönes vor, womit Sie sich belohnen wollen, wenn Sie nach 66 Tagen merken, dass die zuvor beschriebene Methode funktioniert. Das hilft Ihnen, nicht rückfällig zu werden und außerdem Phasen der Demotivation zu meistern.

Organisieren Sie Ihre Arbeit optimal, indem Sie sich Fristen setzen

Bereits 1955! wusste der Brite C. N. Parkinson: “Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.”

Mit anderen Worten: Es hängt von Ihnen ab, wie schnell Sie eine Arbeit erledigen – Sie bestimmen, wie lange Sie dafür brauchen, indem Sie sich eine Frist setzen. Diese zeitliche Vorgabe muss natürlich auf Erfahrungswerten beruhen, damit sie realistisch ist. Müssen Sie beispielsweise ein längeres Protokoll erstellen, dann bedenken Sie, dass der Vorgang des Schreibens häufig mehr Zeit in Anspruch nimmt als gedacht, inklusive Wortumstellungen, Korrekturen etc.

Sich selbst ein wenig unter Druck zu setzen und die einzelnen Zeitfenster nicht allzu großzügig zu bemessen, hilft kolossal beim Zeit sparen. Auch wenn Sie nicht alles schaffen, was Sie sich vornehmen, werden Sie konzentrierter und zielgerichteter ans Werk gehen.

Zu viel Druck aber sollten Sie nicht aufkommen lassen, um sich nicht zu stark zu stressen. Finden Sie das richtige Gleichgewicht.

5. Februar 2015

0 responses on "Selbstorganisation am Arbeitsplatz"

Hinterlassen Sie eine Nachricht

2014 © Agentur Timmerherm.
X